Neueste Nachrichten

Sichere E-Beratung per SMS anbieten

Gesundheitswesen
Sichere E-Beratung per SMS anbieten

E-Konsultationen sind heute (auch nach der Corona-Krise) ein unverzichtbares Werkzeug für Ärzte und Patienten.

Wenn es einen Bereich gibt, in dem technologische Entwicklungen einen großen Einfluss auf uns alle haben, dann ist es das Gesundheitswesen. Die Corona-Krise hat unser Wissen und unsere Akzeptanz von E-Health sogar noch beschleunigt. Nehmen Sie zum Beispiel die E-Konsultation beim Hausarzt. Während es für viele Niederländer innerhalb eines Jahres ganz normal geworden ist, sich täglich online zu treffen und zu konsultieren, sind auch Videotelefonate mit dem Hausarzt heute viel häufiger als noch vor einigen Jahren. Immer mehr Patienten und Hausärzte entdecken die Vorteile einer Videosprechstunde. Vor allem, wenn man weiß, dass dies über eine sichere und verschlüsselte Verbindung geschieht. Und darum kümmert sich SMS. 

Immer mehr Hausärzte und andere Gesundheitsdienstleister nutzen Videotelefonie mit ihren Patienten; sie sehen und sprechen über eine sichere Verbindung zu einem vereinbarten Termin miteinander. Die weltweite Koronakrise hat erheblich zur beschleunigten Akzeptanz der medizinischen Fernberatung beigetragen. In vielen Fällen war (und ist) sie eine gute Alternative zum regelmäßigen Besuch beim Hausarzt. Und viele Menschen haben das auch so erlebt. 

Wann sollte man zum Arzt gehen?
Aber eine E-Konsultation ist nicht etwas, das Sie einfach so ansetzen. Bei schwerwiegenden Beschwerden oder einer körperlichen Untersuchung wollen Sie als Arzt den Patienten im Sprechzimmer treffen und ihn untersuchen. Genauso wie bei Beschwerden, die eine psychische Ursache haben können, oder bei Notfällen. In diesen Fällen ist es besser, sich persönlich zu treffen und miteinander zu sprechen. Dennoch gibt es viele Situationen, in denen die Vorteile eines Videotelefonats um ein Vielfaches größer sind als ein physischer Besuch beim Arzt. 

E-Konsultation ersetzt Besuche (teilweise)
Das “e” im Wort E-Konsultation steht für “elektronisch”, könnte aber auch sehr gut für “einfach” stehen. Nicht nur, weil die ‘einfacheren’ Beschwerden oft über eine E-Konsultation diagnostiziert werden können. Sondern auch, weil die Videosprechstunde in vielerlei Hinsicht einfach ist. Zum Beispiel eignen sich die folgenden Diagnosen und Behandlungen gut für eine elektronische Konsultation:

  • Persönliche Lebensstilberatung und mögliche Folgeuntersuchungen
  • Anfordern und Besprechen von Untersuchungsergebnissen
  • Fragen zu Medikamenten und möglichen Nebenwirkungen
  • Fragen, auf die der Patient im Internet widersprüchliche Antworten findet
  • Regelmäßige Kontrolluntersuchungen bei chronischen Erkrankungen (z. B. Asthma)
  • Wiederkehrende körperliche Beschwerden, die keine akute Behandlung erfordern
  • Fragen, die dem Patienten erst später nach einer vorangegangenen Konsultation einfallen

 

Es ist auch nicht undenkbar, dass eine Hausarztpraxis in Zukunft eine Videoverbindung nutzt, um eine erste Diagnose zu stellen, wenn sich zum Beispiel jemand in großer Entfernung befindet. Oder wenn der Transport aus einem anderen Grund ein Problem darstellt. Ein Ferngespräch oder eine Ferndiagnose ist also nicht immer eine gute Alternative, aber in einer Reihe von Fällen überwiegen die Vorteile die Nachteile. Schon jetzt steht fest, dass E-Konsultationen auch nach der Corona-Krise für immer mehr Hausärzte zum Service gehören werden, sowohl für die junge Zielgruppe als auch für die älteren Patienten. Bei der Terminvergabe entscheidet der Hausarzt oder die Assistentin in Absprache mit dem Patienten, was es sein wird: ein Live-Termin in der Hausarztpraxis oder ein Online-Termin, bei dem sich der Patient zu Hause über eine sichere Verbindung per SMS einloggen kann. 

 

Wie funktioniert die Videotelefonie?

  • Der Kunde oder Patient vereinbart einen Termin in der Hausarztpraxis auf dem üblichen Weg (z. B. telefonisch oder über eine Website).
  • Abhängig von der medizinischen Beschwerde plant der Hausarzt eine E-Konsultation.
  • Der Hausarzt sendet eine Bestätigung der E-Konsultation an den Patienten (per SMS oder E-Mail) mit einem Link zur Videokonsultation.
  • Der Patient öffnet den Link zur Online-Konsultation zum vereinbarten Zeitpunkt.
  • Bevor der Patient eine Verbindung herstellen kann, erhält er eine SMS-Nachricht, die als zusätzliche Sicherheit ein Einmalpasswort (OTP) enthält. 
  • Durch Eingabe dieses Einmalpasswortes erhält der Patient Zugang zum virtuellen Wartezimmer und kann sicher an der E-Konsultation mit dem Hausarzt teilnehmen.
  • Der Hausarzt und der Patient sehen sich über den Bildschirm und die Konsultation mit dem Patienten kann beginnen. 

 

Vorteile der E-Konsultation für Patienten

  • Eine E-Konsultation ist niedrigschwellig; Patienten empfinden diese Art der Kontaktaufnahme mit ihrem Hausarzt oft als einfacher als einen regulären Besuch. 
  • Eine Anreise ist nicht notwendig. Das spart Zeit und Kosten (und oft auch Unannehmlichkeiten).
  • Eine E-Konsultation ist von jedem Ort aus möglich, auch z. B. von der Arbeit aus.
  • Das Wohnzimmer = das Wartezimmer: Es ist viel angenehmer, in der eigenen, vertrauten Umgebung mit einem Arzt zu sprechen als in einer klinischen, medizinischen Umgebung.
  • Keine Wartezeiten durch erweiterte Sprechstundenzeiten.
  • Es ist einfach, andere Personen zur E-Konsultation einzuladen, z. B. Familienmitglieder oder einen Dolmetscher. Auch wenn diese sich in größerer Entfernung befinden.
  • Es besteht keine Kontaminationsgefahr (z. B. mit Corona).
  • Es ist einfach, Informationen über den Bildschirm zu teilen. Dies gewährleistet eine klare Informationsübermittlung (zum und vom Patienten).
  • Eine E-Konsultation hat auch eine Chat-Funktion. Das funktioniert oft besser als z. B. die (unleserliche) Handschrift des Arztes.

 

Vorteile der E-Konsultation für Ärzte

  • Eine E-Konsultation ist ein zusätzlicher Service für Ihre Patienten, sie bietet Komfort.
  • Die Patienten haben mehr Möglichkeiten: in die Praxis kommen oder eine Konsultation per Videoanruf vereinbaren.
  • Videoanrufe bieten eine bessere Erreichbarkeit der Praxis.
  • Es gibt eine bessere, gegenseitige Informationsversorgung.
  • Durch das Angebot von Videotelefonie bleibt Ihre Praxis auf dem neuesten Stand (geht mit den gesellschaftlichen und technologischen Entwicklungen mit).
  • Diese Form von E-Health ermöglicht eine effizientere Arbeitsweise. 
  • Die Privatsphäre rund um Videoanrufe ist gut geregelt (über ein Einmalpasswort und/oder Zwei-Faktor-Authentifizierung).

 

SMS sorgt für eine sichere Verbindung
Dieser letzte Punkt (garantierte Privatsphäre) ist natürlich auch für Patienten ein wichtiges Thema, da während einer E-Konsultation sowohl persönliche als auch medizinische Informationen ausgetauscht werden. Diese Daten können nicht einfach ohne gesetzliche Erlaubnis bei anderen Parteien landen. Patienten profitieren also von einer sicheren Verbindung bei Videoanrufen. Doch woher wissen Patienten und Ärzte, dass die Informationen sicher übertragen werden? Die Antwort ist einfach und besteht aus nur drei Buchstaben: SMS.

OTP und 2FA im Gesundheitswesen
Der Einsatz von SMS im Gesundheitswesen führt jeden Tag zu vielen guten Dingen. Der SMS-Service ist auch ein unverzichtbares Bindeglied bei Videogesprächen zwischen Hausarzt und Patient. Wie es funktioniert: Die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) und ein Einmal-Passwort (OTP) über eine SMS-Nachricht sorgen für besonders sichere und verschlüsselte Verbindungen beim Betreten eines Online-Bereichs. Und das auf eine sehr zugängliche Weise. Denn eine SMS kommt schnell auf Ihrem Handy an, über die Telefonleitung (Sie brauchen also kein Wifi oder 4G). Und erst nach Eingabe des Codes wird die Verbindung hergestellt. SMS-Authentifizierung ist der Weg, um Einmal-Passwörter und Anmeldecodes zu senden. Alle Daten werden verschlüsselt, nicht nur während der Übertragung, sondern auch “im Ruhezustand” (Festplattenverschlüsselung für die Speicherung der Datenbank).

ISO & NEN garantieren Sicherheit
OTP und 2FA über eine SMS-Nachricht sind effektive Sicherheitsmethoden, wie diese Technik bereits ausgiebig bewiesen hat. Auch im E-Health-Bereich, etwa bei Videokonsultationen zwischen Patient und Arzt. Aber Sie können noch sicherer arbeiten. Indem man mit einem SMS-Anbieter zusammenarbeitet, der über die notwendigen Zertifikate in diesem Bereich verfügt. Und genau da kommt Spryng ins Spiel. Als einziger SMS-Anbieter in Europa ist Spryng nach ISO 27001 & NEN 7510 zertifiziert ISO 27001 ist der weltweite Standard für Informationssicherheit. Die NEN-Zertifizierung ist speziell für die Informationssicherheit im Gesundheitswesen. Sie ist für Einrichtungen und Lieferanten des Gesundheitswesens für den adäquaten Umgang mit Patientendaten gedacht. Mit den ISO- & NEN-Zertifikaten von Spryng ist die Sicherheit Ihrer Daten (und Ihrer Patienten) garantiert in guten Händen. 

Extra-Service mit SMS
Das SMS Gateway von Spryng ist standardmäßig an viele Multi-Faktor-Authentifizierungssysteme angebunden. So können Sie innerhalb weniger Minuten ganz einfach SMS-Nachrichten aus Ihrer Praxis versenden. Sogar in mehreren Sprachen

Wir arbeiten eng mit allen wichtigen EHRs zusammen, um sicherzustellen, dass jede Nachricht (vom OTP bis zur Terminerinnerung) immer mit denselben hohen Sicherheitsstandards versendet wird. Eine Garantie für sichere und effektive Kommunikation! Kurzum: Indem Sie E-Konsultationen per SMS-Authentifizierung anbieten, ist die Sicherheit gewährleistet und Sie machen Ihre Praxis fit für die Zukunft. Denn mit E-Konsultationen schließen Sie niemanden aus: Es hilft älteren Patienten, die weniger in der Lage sind, in die Praxis zu kommen, und es sorgt für eine bessere Verbindung mit der jüngeren Zielgruppe. 

Videoanrufe in der Praxis
Möchten Sie wissen, wie Sie als Hausarzt die Nutzung von E-Konsultationen einführen oder fördern können?  Auf der Website des niederländischen Hausärzteverbandes finden Sie das praktische Handbuch “E-Konsultation, wie machen wir das?“. Diese können Sie kostenlos herunterladen. Sowie unser Whitepaper über SMS im Gesundheitswesen.

SMS-API: Auch für Drop No Shows
Did you know that SMS service not only enables video consultations in a safe way? You can also reduce the number of ‘no-shows’ with one simple SMS API. Quite easily, by sending an automatic appointment confirmation and appointment reminder via SMS to your patients. Spryng has been working for many healthcare institutions (from large hospitals to small dental practices) for years to reduce the number of ‘no-shows’. 

Mit Erfolg! Möchten Sie diesen Service auch Ihren Kunden oder Patienten anbieten? Bitte kontaktieren Sie Spryng für weitere Informationen. Oder probieren Sie selbst aus, wie einfach unsere SMS API im Gesundheitswesen funktioniert, mit einem kostenlosen Testzugang

Möchten Sie ein sofortiges Angebot für unsere SMS-Services? Klicken Sie hier.  Gerne können Sie Spryng aber auch zu anderen Fragen rund um SMS unverbindlich kontaktieren: info@spryng.de oder +49 30 3080 6900.

Auf dem Laufenden bleiben
Alle Entwicklungen im Bereich E-Health und Messaging mit Ihren Patienten übersichtlich in Ihrer Mailbox. Das können Sie mit dem kostenlosen digitalen Newsletter von Spryng tun. Dieser erscheint etwa sechsmal im Jahr und kann jederzeit abbestellt werden.